header banner
Default

Die Website zeigt, wie oft Bitcoin bereits für tot erklärt wurde


Das Projekt „Bitcoin Obituaries“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzulisten, wenn der Bitcoin wieder einmal für tot erklärt wurde. Da ist schon einiges zusammengekommen.

Website zeigt euch, wie oft der Bitcoin schon für tot erklärt wurde

Die Kritik am Bitcoin reißt nicht ab. (Foto: Y-Kollektiv/YouTube)

Ginge es nach den Aussagen vieler Finanzexperten, Wissenschaftler oder Journalisten, dürfte der Bitcoin eigentlich gar nicht mehr existieren. Aller Unkenrufe zum Trotz erfreut sich die älteste Kryptowährung aber immer noch bester Gesundheit. Erst vor wenigen Wochen erreichte Bitcoin sein Allzeithoch von über 58.000 Dollar. Aktuell pendelt der Kurs der Kryptowährung um die Marke von 50.000 US-Dollar herum. Wie oft und von wem der Bitcoin in den vergangenen Jahren dennoch für tot erklärt wurde, listet die Website „Bitcoin Obituaries“ (Bitcoin-Todesanzeigen).

400 Mal wurde der Bitcoin schon totgesagt

Bei dem Projekt der Krypto-Newsplattform 99Bitcoins aus Singapur stehen derzeit rund 400 solcher Todesanzeigen in Form von getätigten Aussagen oder Medienberichten zu Buche. Die erste Meldung mit dem Titel „Why Bitcoin can’t be a currency“ stammt von Ende 2010, also knapp zwei Jahre nach dem Erscheinen der Kryptowährung. Darin heißt es unter anderem, dass „positive Rückkopplungsschleifen wie sie beim Bitcoin existieren […] tödlich“ seien. Zu diesem Zeitpunkt war ein Bitcoin 23 US-Cent wert.

Die bisher letzte gelistete Todesanzeige stammt vom 3./4. März 2021. Auf der Website The Conversation erklärte der australische Politik- und Wirtschaftswissenschaftler John Hawkins, dass der Bitcoin schon im kommenden Jahr auf seinen fundamentalen Wert zurückfallen werde. Dieser Wert, so Hawkins, sei null. Noch eine Kostprobe gefällig: „Bitcoin bietet überhaupt keinen Return. Es sei denn, man kann ihn an einen noch größeren Idioten verkaufen“. Anfang März stand der Bitcoin-Kurs übrigens bei knapp 49.000 Dollar.

2017 gab es die meisten Bitcoin-Todesanzeigen

Die größte Anzahl an Todesanzeigen findet sich übrigens im Jahr 2017, in dem mindestens 124 kritische Äußerungen zur Überlebensfähigkeit des Bitcoin getätigt wurden. In dem Jahr hatte Bitcoin seinen ersten ganz großen Hype-Zyklus, der auch von einer breiteren Öffentlichkeit verfolgt wurde. Der Bitcoin-Kurs kletterte im Laufe des Jahres von rund 1.000 Dollar auf fast 20.000 Dollar. Interessant: Während 2020 nur 14 Todesanzeigen vermeldet wurden, sind es in den ersten Wochen 2021 schon zehn.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von X Corp., die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" erklärst du dich einverstanden, dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von X Corp. auf unseren Seiten anzeigen dürfen. Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Hinweis zum Datenschutz

Das Projekt ist übrigens auf die Mitarbeit aufmerksamer Beobachter angewiesen. Wer eine Bitcoin-Todesanzeige findet, kann sie auf dieser Seite melden.

Verpasse keine News zu New Finance 💌

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Sources


Article information

Author: Seth Williams

Last Updated: 1702697642

Views: 1584

Rating: 4.6 / 5 (43 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Seth Williams

Birthday: 1952-06-12

Address: 8742 James River, Wilcoxmouth, UT 54377

Phone: +3635125333406673

Job: Financial Analyst

Hobby: Astronomy, Skateboarding, Stamp Collecting, Sailing, Card Collecting, Embroidery, Crochet

Introduction: My name is Seth Williams, I am a honest, Colorful, unwavering, dazzling, irreplaceable, apt, Open person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.